Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Jul 9, 2015 in Allgemein, Ernährung | Keine Kommentare

Hilfsmittel?

Hilfsmittel?

Auf die Frage hin, ob die Sportler bei der Ernährung irgendwelche Hilfsmittel zu sich nehmen, antworteten diese mit einem eindeutigem Ja. Unter Profisportlan ist es gang und gebe Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Schließlich ist es nahe zu unmöglich die nötigen Nährstoffe rein aus der Nahrung zu sich zu nehmen. „Da sitzt man den ganz Tag nur noch am Essen“. Proteinpulver, Aminosäuren, Vitamine und Appetithemmer gehören fast zu jeder Mahlzeit dazu. Proteinshakes werden bis zu 4 Mal am Tag zu sich genommen. Es wird zwar darauf geschaut, dass Vitamine aus natürlichen Quellen kommen, jedoch ist es ziemlich schwierig bei diesem intensivem Trainingsprogramm auch noch 2 Hände voll Obst am Tag zu sich zu nehmen. Auch Appetithemmer sind während der Definitionsphase sehr wichtig. Sogenannte Diätpillen, wie sie oft allgemein genannt werden, dienen dazu den Appetit zu hemmen. Viele Menschen haben ein negatives Bild von solchen Produkten. „Wenn man sich jedoch genau informiert, braucht man sich nicht all zu viele Sorgen zu machen. Es wurden bereits unzählige Diätpillen Test durchgeführt, dass es schon unwahrscheinlicher ist, auf ein verdächtiges Produkt zu stoßen als auf ein gutes. „Abnehmpillen sind zwar nicht unbedingt notwendig, können jedoch ziemlich helfen.“

Eine klare Trennlinie zieht die Crew jedoch bei illegalen Dopingmethoden. Ein Beispiel: Eine Bluttransfusion, um mehr Blut im Körper zu haben. Das führt dazu, dass mehr Sauerstoff gespeichert werden kann und dadurch eine höhere Leistung erzielt wird. „Das ist absolut unsportlich. Wir gehen dafür einmal alle zwei Monate in die Berge, um dort auf natürliche Art eine höhere Konzentration von roten Blutkörperchen im Blut aufzubauen. „Dagegen ist das einnehmen von Nahrungsergänzungsmittel absolut harmlos“, sagt Alex.

Kommentar absenden